Warum die regierende Partei vor der Zerstörung des Maidans fürchten soll

Warum die regierende Partei vor der Zerstörung des Maidans fürchten soll

Quelle: liga.net/opinion/168678_pochemu-bolshinstvu-regionalov-nado-opasatsya-unichtozheniya-maydana.htm

Von: Sergij Wysotzki (Сергей Высоцкий, ЛІГАБізнесІнформ)                 20.01.2014 17:59

Почему большинству регионалов надо опасаться уничтожения Майдана

(Sergij Wysotzki, Liga Business Inform)

Jetzt ist es schwierig zu verstehen, wie genau der Zusammenstoß auf der Gruschewski Straße begonnen ist. Wenn er, wie es von den Oppositionsführer schon von Anfang an berichtet wird, eine Frucht der Provokationen der Präsitentenadministration gewesen ist, ist er sicher viel zu weiter des Geplannte gegangen. In Spitzenzeiten waren auf der Gruschewski Strasse über 30.000 Menschen, bis zu fünftausend von ihnen waren aktiv an den Auseinandersetzungen an der erste Nacht. Darüber hinaus sind die rechten Aktivisten, wenn auch sie das organisiert hätten, einfach nicht in der Mehrheit. Der Großteil der Teilnehmer sind die gewöhnlichen Menschen gewesen, die einfach “nicht mehr können”. Die Provokation sollte den Spezialkräften einen Grund für die Räumung des Maidans geben. Aber dafür haben sie keine Möglichkeit gehabt, sie bleiben bis jetzt im Regierungsviertel gebunden, wobei bekommen sie den Molotow-Cocktails auf den Köpfe.

Man könnte jetzt die Rechtsradikalen oder Aktivisten des Automaidans auf der Provokation beschuldigen, da sie Menschen aufgefordert haben, neben der Werchowna Rada die Streikposten zu stellen. Man darf aber das nicht vergessen, dass die wahre Schuld in der Entfaltung des Kriegs auf den Strassen ist hauptsächlich der blinden Regierung. Nach der Annahme des Pakets der repressiven Gesetzen am 16. Januar wird im Internet ein Demotivator verteilt: “Wenn wegen Brandstiftung des Hauses des Abgeordnete Ko… und wegen einen Streikpost unter seinem Haus bekommt man gleich 2 Jahre Gefängnis, warum muss man sich zurückhalten?” Tausende von Menschen haben die Kundgebung am Sonntag (19.01) als die letzte Gelegenheit Wahrgenommen, um die verletzten Rechte und Freiheiten zu verteidigen. Viele sind wie “auf den Krieg” gegangen. Passivität der Oppositionsführer ist nicht auf die Stimmung der Menschen und der Aktivisten gewesen, denen die “neuen Gesetze” wegen dieser Kundgebung mit 15 Jahren Gefängnis drohen. Wenn die Politik aufhört, kommt die Straße zur Aktion.

Das Ergebnis war dieses, vor welchen die Journalisten und die Experten schon lange die Gesellschaft und die Politiker gewarnt haben: sobald die Menschen fühlen, dass sie nichts mehr zu verlieren haben, außer der Möglichkeit geschlagen und verurteilt zu werden, hört der Protest auf, ein friedlicher Protest zu sein. Dies stellt den Politikern und dem Staat eine Reihe der Fragen.

Zur wirklichen Beilegung des Konflikts könnte der Rücktritt von Viktor Janukowitsch und der Regierung, danach die Bildung einer neuen Mehrheit im Parlament und die Neuwahlen führen. Es geht nicht um die Opposition, es geht nur darum, dass die verärgerte Masse von Menschen, die jeden Tag zu größeren Äußersten bereit sein wird, wird einfach die andere Formate des Kompromisses nicht akzeptieren. Die Gründung der Kommission Klyuyev -Portnov -Lukas bewerten die Demonstranten einfach als Herausforderung. Die Aktivisten wissen, dass Andrij Klyuyev der Ideologe des gewalttätigen Druck auf den Maidan ist; Olena Lukash hat erklärt, dass die Polizei das Recht hätte, noch mehrere Kraft auf die Protestierenden zu verwenden; Andrij Portnov ist wahrgenommen als “Regiesseur” der Verabschiedung der Gesetze von 16. Januar und als Koordinator der repressiven gerichtlichen Vertikal.

Offensichtlich wird Janukowitsch keine solche Zugeständnisse machen. Die Kommission wird auf dem Maidan nur als eine Möglichkeit betrachtet, um die Zeit für die Zusammenziehung der Inneren Truppen aus der Regionen nach Kiew. Daher wird dur Parlament die einzige Chance für eine politische Lösung werden. Nun sollen alle Abgeordneten der Pro-Regierungsmehrheit, sowie die Richter und die Sodaten und Offizieren der Inneren Truppen verstehen, dass, wenn der Massenprotest bei den Schossen von militärischen Waffen und den Morden der Menschen gewaltsam unterdrückt wird, werden genau sie — die mittlere Ebene der Macht — die ersten Opfer der das ganze Land umspannenden Partisanenkrieg werden. Der Antwortterror ist im Fall der gewaltsame Unterdrückung der Protesten unvermeidlich. Solchen “Fahrplan” des Widerstandes werden Tausende der Menschen unterstützen — es ist ganz klar gestern in Kiew auf der Gruschewski Straße geworden. Man kann es sich überhaupt nicht vorstellen, welche die Maßstäbe des Wiederstandes gegen die Repressionen der Behörden in Kiew sein werden. Nur bis es zumindest eine einzige Möglichkeit des politischen Kompromisses gibt, hat die persönliche politische Zukunft von vielen Mitglieder der Partei der Regionen eine Perspektive. Wenn der erste Demonstrant in der Straße von der Kugel stirbt, wird auch die physische Sicherheit der Anhänger der Regierung im Parlament und der Staatsbeamten in Frage kommen, und die Ukraine kann seine Eigenstaatlichkeit verlieren. Nun hängt es nur von der Vernunft der Mitglieder der Fraktion der Partei der Regionen und der Sponsoren dieser Partei, wie auch von dem Grad der internationalen Druck auf sie, ab, ob ein Szenarium der vollen zivilen Konflikt umsetzt wird.

This entry was posted in Blogs, Deutsch, Maidan Diary and tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.