Jerusalem Post: Ukrainische Juden wägen ihre Zukunft ab

Euromaidan PR

Ein Artikel der Jerusalem Post über die Situation der jüdischen Gemeinschaft in Kyiw nach der Revolution (24.2.2014)

Trotz des Fehlens einer konkreten Bedrohung deuten die Führer der ukrainischen Juden an, dass sie ein Gefühl allgemeiner Besorgnis verspüren, während die Proteste, die Kyiw in den  letzten drei Monaten erschütterten, langsam abebben.

Es gibt zur Zeit “keine Indizien für Gewalt gegen Juden, doch gibt es eine Gefahr aufgrund von Bürgerwehren” sagte der Oberrabbiner Yaakov Bleich der Jerusalem Post am Sonntag.

“Wir haben bisher von keinerlei Angriffen gehört und wir hoffen, dass diese Leute grundsätzlich für Recht und Ordnung eintreten und nicht für Chaos”, sagte er und drückte seine Hoffnung aus, dass die Demonstranten, wie abgemacht, morgen ihre Waffen zurückgeben würden.

“Wir sorgen uns natürlich um die Sicherheit und jeder sollte Vorsicht walten lassen,” warnte der in den USA geborene Rabbiner. “Der Grund ist eher die allgemeine Lage. Es gibt keine konkrete  Bedrohung…

View original post 556 more words

This entry was posted in Reblogged. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.