Die Ermittlungen von Tetjana Tschornowol

Die Ermittlungen von Tetjana Tschornowol

27/12/2013    ТЕКСТИ.ORG.UA

Quelle:  http://texty.org.ua/pg/article/editorial/read/50715/Statti_Chornovol_Jak_zhyve_prokuror_jakyj_posadyv?a_offset

(Übersetzung: Elena R.)

Wie lebt ein Oberstaatsanwalt in der Ukraine, der Oppositionsführer festgenommen und zu einer der brutalsten Verbrecherbanden gehört hat? Wie hat er es geschafft, dass das Verfahren gegen ihn eingestellt wurde? (Mit Bildern)

Schon seit über zwei Jahren ist die ukrainische Oppositionsführerin Julia, Timoschenko, nun inhaftiert. Wie waren diese Jahre für Viktor Janukowitsch, der die Inhaftierung angeordnet hat? Dank der Arbeit von Journalisten ist viel über seinen Lebensstil bekannt.

Die Autorin dieses Artikels hat deswegen beschlossen herauszufinden, wie es um Renat Kuzmin, den Oberstaatsanwalt des Landesgerichts der Ukraine, der an der Inhaftierung Timoschenkos direkt mitgewirkt hat, steht.

Wir veröffentlichen einen Artikel von Tatjana Chornovol vom 5. August 2013. Auf ihrem Blog (Ukrainska Pravda) kann man die Ergebnisse all ihrer Ermittlungen lesen.

Tatjana Chornovol hat seine Residenz im Gebiet „Koncha Zaszpa“ besucht, um mehr über Renat Kuzmin und seinen Lebensstil herauszufinden.

Auf den folgenden Bildern sieht man die Villa des Oberstaatsanwaltes der Ukraine, der sein Leben dem Dienst am Staat verschrieben hat. Vielleicht was das der Grund, warum er nicht genug Geld für ein Grundstück in Kiew gefunden hat und warum sein Haus von einem hohen Zaun und ein paar Hektar Land der Regierung umgeben ist. Aber Spaß bei Seite. Kuzmins Methoden, öffentliches Eigentum in den eigenen Besitz zu bringen sind zynisch genug.

Ursprünglich war Renat Kuzmin ein wertgeschätzter Beamte. Er hatte seinen Wohnsitz in

einem Haus etwas außerhalb von Kiew. Er bot der Staatsverwaltung an, das Gebäude auf seine eigenen Kosten zu renovieren. Nachdem er die Zustimmung dafür bekommen hatte baute er eine Villa.

Die Staatsverwaltung begann mit den Berechnungen des Gesamtbetrages für die Baukosten und entschied, den Staatsanwalt lebenslänglich von den Mietkosten der Staatsresidenz „Puscha Vodtsya“ zu befreien.

So hat Renat Kuzmin nicht nur eine großes Gebiet Kiefernwald (im Wert von über einer Million USD) geschenkt bekommen, sondern sich auch die kostenlose Bewachung durch den staatlichen Sicherheitsdienst und weitere Angestellte wie Gärtner und Reinigungspersonal gesichert. Dafür bezahlen ukrainische Steuerzahler jedes Jahr 16 Millionen USD.

Am wichtigsten ist jedoch die Tatsache, dass es sich bei dem Palast von Herrn Kuzmin jetzt nicht mehr um öffentliches Eigentum handelt, sondern dass das Gebäude in Privatbesitz übergegangen ist. Laut eines Vertrags, den der Vertreter des Staatsanwaltes unterzeichnet, hat der „Investor“ die Eigentumsrechte des Grundstückes erhalten.

Es gibt aber keinen Grund, auf das Haus, die Karriere des Staatsanwaltes oder seinen Reichtum neidisch zu sein.

Je mehr Kriminalfälle er für die Bankova Straße (die Straße, in der sich die Verwaltungsgebäude des Präsidenten befinden) verfälscht, desto enger wird er an den Präsidenten „gebunden“. Vielleicht glaubt Kuzmin noch, dass er selbst es ist, der Julia Timoschenko hinter Gitter gebracht hat, eigentlich hatte er jedoch keine Wahl. Indem er seine Unterschrift unter eine Erklärung, die besagt, dass der grausame Anführer einer kriminellen Gang aus Donetsk, Givi Nemsadze, unschuldig ist, gesetzt hat, hat er sich lebenslang zum Sklaven der Janukowitsch-Regierung gemacht. Die Zeit hat gezeigt, wie abhängig und skrupellos die ukrainische Staatsanwaltschaft ist.

Ein „Bad“ unter Janukowitschs Dach, kann das Blut von 57 Opfern abwaschen.

Im letzten halben Jahr hat sich die Autorin intensiv mit dem Fall der Nemsadze-Gang befasst. Sie hat Dokumente erhalten, die auf wunderbare Weise verschwunden waren und mit den Angehörigen der Opfer gesprochen.

Nachdem 2005 offiziell bekannt wurde, dass Givi Nemsadze für 57 Morde verantwortlich war, floh der Anführer der kriminellen Gang ins Ausland. Einige seiner ehemaligen Komplizen und Auftragsmörder wurden jedoch festgenommen und sagten gegen ihn aus.

Doch obwohl er im Ausland war, schaffte Givi es, fünf Mitglieder seines eigenen, ehemaligen Erschießungskommandos, die von einem russischen in ein ukrainisches Gefängnis verlegt wurden, durch einen Schnitt in die Halsschlagader ermorden zu lassen.

Einige überlebende Gang-Mitglieder, brachten jedoch die Todesumstände von mehreren Dutzend Vermissten ans Licht. Dank der Zeugen fand die Polizei 22 geschändete Leichen von erschossenen, erwürgten und geschlagenen Menschen, alles Opfer von Nemsadzes Gang, die über Jahre hinweg im Untergrund arbeitete.

Mit der Zeit wurden die Interessen von Givis Gang immer deutliche: Konstantin Jezik (ein verstorbenes Mitglied der Gruppe) zum Beispiel, sagte in einer Befragung am 10.August 2005 aus, dass Givi Nemsadze den Gangsterboss Minayluk „ausgeschaltet“ habe. Dies geschah im Interesse von einem der Anführer, Akhat Bragin. Ein anderes Bandenmitglied, Shyhkherimov, berichtete unter Zeugen wie Nemsadzes Tötungskommando einige Leute Kushnirs entführten, folterten und schließlich in einem Partisanendorf ermordete. Der Zeuge erklärte, dies sei eine Rache für einen Attentatsversuch auf Renat Ahmetof gewesen.

(Eine Seite des Tagebuchs, das die Mutter des ermordeten Dmytro Vlasow während den Gerichtsverhandlungen führte)

Die Ermittler konnten aus einem Teich Waffen ausgraben, die der Nemsadze Gruppe gehörten. Der Zeuge Alexander Sinyakov bestätigte, dass ihm diese Waffen durch Givi Nemsadze persönlich hinterlegt worden waren.

Es gibt viele Hinweise auf den Zynismus und die Grausamkeit des Anführers. Ein Ankläger, Alexander Makismow, erklärte während dem Gerichtsprozess, warum Nemsadze seinen Komplizen, Oleg Shatalov, umgebrachte: „ Wenn Givi in einer Konfliktsituation um Hilfe gebeten wurde, tötete er. Deswegen haben Viele Shatalov um Hilfe gebeten und das hat Givi nicht gefallen.“ Er habe es genossen, seine Opfer selbst zu ermorden. Vadym Mishakov brachte er selbst um und besuchte danach seine Mutter an Vadyms 30. Geburtstag. „Können Sie sch das vorstellen? Vadym wurde vor über einem halben Jahr beerdigt und dann kommt der Mörder zu mir um auf die Gesundheit meines Sohnes zu trinken?!“, sagte Mishakovs Mutter.

Givi Nemsadze bewegt sich momentan frei unter uns. Das Verfahren gegen ihn wurde eingestellt, er lebt jetzt in Kiew und kann jedem von uns plötzlich über den Weg laufen. Offiziell klebt kein Tropfen Blut an seinen Händen. Der Staatsanwalt Renat Kuzmin hat dafür gesorgt, dass alle Spuren verwischt wurden.

Am 2.August 2010 stellte die Staatsanwaltschaft des Kiewer Landesgerichts aus Donetsk eine Resolution vor – unterschrieben von Renat Kuzmin – die Givi Nemsadze für unschuldig erklärte, und ihn wegen der „falschen“ Anschuldigungen finanziell entschädigte. Wenn die Staatsanwaltschaft eine Entschädigung zahlt, ist die Gerichtsentscheidung vorhersehbar. Am 16.September 2010 das Verfahren gegen Givi Nemsadze eingestellt.

Wie hat er es geschafft, seine Hände in Unschuld zu waschen?

Die Staatsanwaltschaft, repräsentiert von Kuzmin, hat die Position bezogen, dass der Anführer der Gruppe nicht Givi Nemsadze war, sondern sein Bruder Guram (der sehr plötzlich und nach einer langen Behandlung wegen Drogenabhängigkeit 2003 an Krebs gestorben war).

Renat Kuzmin hatte den Auftrag für diese Fälschung bekommen und sofort unterschrieben. Dass die Ermittler ausschließlich Givi Nemsadze für schuldig befunden hatten und dass der Name von Givis Bruder nur am Rande erwähnt worden war, spielte für ihn keine Rolle. Ehemalige Gang-Mitglieder und Angehörige von Opfern hatten gegen Givi ausgesagt, doch die Staatsanwaltschaft erklärte Guram für schuldig.

Hier nun zwei offizielle Dokumente: Das Erste stammt aus dem Jahr 2008 und ist vom Staatsanwalt der Region Donetsk, S. Lysnyak, unterschrieben.

Das zweite Dokument ist ein Gesetz des Kiewer Distriktes aus dem Jahr 2010, nach der Entscheidung der Staatsanwaltschaft, Givi Nemsadze für unschuldig zu erklären, unterschrieben von Renat Kuzmin.

Im ersten Dokument wird nur Givi Nemsadze, als Hauptinvolvierter im dem Fall erwähnt, Guram Nemsadze ist lediglich „eine Person, deren Taten in einem zweiten Prozess behandelt wurden, der wegen Tod abgebrochen wurde“.

Hier zitiere ich das erste Dokument:

„ Während Befragungen am 4.August und am 15.September 2005, erklärte A.H. Shihkerimov, dass die Gruppe unter der Anführung von Givi Dzhevendievich Nemsadze arbeitete“.

„ Es wurde entschieden, einen Ihrer Männer, Tolebanov, zu ermorden. Die Verantwortung dafür übertrug Nemsadze an Salkov.“ (Band 22, Angelegenheit 180-181)

„Danach, als ich näher an den Platz herankam, sah ich, dass alle bereits tot waren. Sie waren mit zwei TT Pistolen, bereitgestellt von Givi Nemsadze, erschossen worden.“ (Band 22, Angelegenheit 20)

Im Bericht über den Kriminalfall benutzt der Ermittler Lysnyak oft die Initaialien von Nemsadzes Namen, aber man kann aus dem Kontext erschließen, dass es um Givi und nicht um Guram geht. „ A.H. Shihkerimov bezeugte, das G.D. Nemsadze die engsten Beziehungen zu O.L. Shalatov, E.A Artouz, V.N. Mishakow und Guram Nemsadze hatte. G.D. Nemsadze hat diese Personen oft getroffen und vertrauliche Gespräche über geplante Taten geführt.“

Das heißt, dass Lysnyak, wenn er schreibt „ G.D. Nemsadze nahm seine PSM Pistople unter seinem Mantel hervor und schoss auf O.L.Shatalov und auf V.N. Mishakov.“, Givi Nemsadze meint.

In dem von Renat Kuzmin unterschriebenen Urteil, dem das Gericht zugestimmt hat, spielt Givi Nemsadze jedoch eine völlig andere Rolle: Er deckt lediglich die Verbrechen seines Bruders und versucht sogar noch, einem der Opfer das Leben zu retten.

Den vorläufigen Ermittlungsunterlagen zu Folge, wurde V.I.Kuras von Givi Nemsadze ermordet, aber nach dem Urteil der Staatsanwaltschaft und dem Gerichtsbeschluss ist Givi Nemsadze ein Held, der das Opfer vor dem Zorn seines älteren Bruders gerettet und schnell ins Krankenhaus gebracht hat, der Mann starb jedoch auf dem Weg.

Kuzmins hat die Taten und Rollen von Shatalov, Filikinshtein und Makismov völlig verändert. Glaubt man den Dokumenten des Klägers Lysnyak, erschoss Givi Nemsadze selbst zwei Menschen in seinem Büro und im Wald, gab dann die Waffen an seine Gangmitglieder weiter und zwang diese dazu, erst in die lebenden und später die toten Körper zu schießen. Dem offiziellen Urteil nach war Givi nur ein unfreiwilliger Zeuge und die Menschen wurden von Guram und Tarasov (beide inzwischen tot) ermordet.

Was können wir von Anwälten und Gerichten, die nicht dem Staat, sondern Mördern dienen, noch erwarten?

Übrigens war Givi Nemsadze selbst im Gericht anwesend, als das Urteil von Renat Kuzmin unterschrieben wurde. Nemsadze erklärte sich vor Gericht damit einverstanden. Das ist genauso zynisch, wie er um seinen Bruder „trauert“, dessen Tod er selbst veranlasst hat. Sein Erscheinungsbild hat sich jedoch verändert. Der Mann, der vor dem Gericht stand war kein Mann, der sich stolz vor öffentlichen Kameras zeigt, sondern ein dünner, intelligenter Man mit grauen Haaren, einem teuren Anzug und Brille.

Was für Geschäfte macht er jetzt? Wahrscheinlich etwas wichtiges, wo doch die aktuelle Regierung so viel Aufwand betrieben hat, um das Blut von mindestens 57 Opfern von seinen Händen zu waschen.

Was kann schon wichtiger sein, als Geld für „die Familie“ zu beschaffen? Arbeitet Nemsadzes Familie für sie?

Vor kurzen wurde Nemsadzes Name im Zusammenhang mit „großen Geschäften“ erwähnt. 2011 wurde Givi Nemsadze überraschend Besitzer und Manager von vier Kraftwerken (einem Viertel aller Firmen dieser Art in der Ukraine) der Firma General Investment Resources, die zuvor von seinem Sohn geleitet worden waren. Auf die Gleiche Art und Weise wurde er zum Chef von zwei Firmen im Bereich des Rohstoffabbaus.

Vor dem „Energiebusiness” arbeitete Guram Nemsadze für die Firma seines Vaters „Dontehlisprom LLC“. Auch wenn das genügend Gewinn einbrachte (alle Wohnungen, die diese Firma baute, wurden an zwei oder drei Kunden gleichzeitig verkauft, diesbezüglich werden zurzeit ernsthafte Ermittlungen betrieben), reichte das Vermögen nicht für den Kauf von vier Fabriken und verschiedenen Minen.

Die Autorin vermutet, dass all diese Fabriken eigentlich „der Familie“ gehören. So arbeitet Nemsadzes Familie für Janukowitsch, indem sie ein Unternehmen seiner Familie führt. Grund für diese Vermutung lieferte die Untersuchung der Firma, welche die Fabriken gekauft hatte.

Es wurde herausgefunden, dass „General Investment Reources (unter der Leitung von Nemsadze), dieselbe offizielle Adresse und dieselbe Telefonnummer hat wie die Donetsker Firma „Altera Finance“. Im Internet kann man schließlich herausfinden, dass die „GIR“ ein Tochterunternehmen von Altera Finance ist.

Altera Finance ist ein bedeutsames Unternehmen, das schon seit über 10 Jahren für „die Familie“ arbeitet. Es wurde vor langer Zeit von Eduart Prutnik, der zu der Zeit der Hauptunterstützer Janukowitschs war, gegründet.

Es ist kein Wunder, dass Verbindungen zwischen den Gründern und dem Manager von Altera Finance zu vielen außenstehenden Unternehmen bestehen, die eine wichtige Grundlage für die Geschäfte „der Familie“ bilden.

Aus demselben Ursprung entstand die „UkrBusinessBank“ (gegründet von Prtunik), die für viele Jahre Janukowitschs Schatzkammer war, genauso wie das “Donbasskiy Rozrakhunkovo-Finansovy Center“, das die Grundlage für das „Business Imperium“ von Sascha Janukowitsch lieferte. Auch Andriy Kravtes, der Leiter des „Amtes für öffentliche Angelegeheiten“ ,begann seine rasante Karriere in einem Büro in Brovarys „Ukbudinvest -Branche“ , die Geschäfte in Verbindung mit Altera Finance durchführt. Die Stiftung “Vidrodzhennya Ukrainy” [Erneuerung der Ukraine] gehört ebenfalls zum Einflussgebiet von Altera Finance und ist Besitzer von dem Teil von „Mezhihirya“, wo das bekante „Honka Clubhaus“ (Janukowitschs Zuhause) liegt.

Hier ist ein Beispiel der direkten Zusammenarbeit zwischen Altera Finance und Janukowitsch: 2007 wurde eine der zu Altera gehörenden Firmen Mitbesitzer des Pa Ti Pa Nachtklubs, der in Kiew, nicht weit vom Kabinettsgebäude liegt. Besitzer des Clubes waren außerdem die SPS Gruppe LLC (ein Lieferant für Luxus-Einrichtungsgegenstände für Mezhihirya) und Ukrpominvestactiv. Die Managerin des LLC, Tatyana Galenko, ist zugleich Managerin von Alexander Janukowitschs Wohltätigkeitsorganisation.

Noch immer arbeitet Altera Finance für „die Familie“, nur die Art der Geschäfte hat sich geändert. Viktor Janukowitschs ältester Sohn hörte mit dem Nachtclub-Geschäft auf und handelt jetzt mit Kohle, Eisenbahnschienen und öffentlichen Geldern.

Gerade hat Altera Finance Aktien von fünf Mienen und Weiterverarbeitungsfirmen in der Region von Donetsk gekauft – und das zu einem Preis, der etwa einem Achtel des eigentlichen Wertes entspricht.

Der Journalist Cergei Scheryna hat in einem Artikel auf „Ukrainien Truth“ dargestellt, wie der Kauf ablief und wie dabei die Interessen der Firma von Janokowitschs Sohn vertreten wurden.

Der letzte Beweis dafür, dass Altera Finance noch immer mit der Präsidentenfamilie zusammenarbeitet, ist, dass Violetta Klimenko (die Frau von Anton Klimenko, dem älteren Bruder des ukrainischen Finanzministers, Aleyander Klimenko, der verdächtigt wird, im Auftrag von Janukowitschs älterem Sohn zu handeln) für sie arbeitet.

Es scheint, als ob nicht nur Altera Finance, sondern auch der Sohn von Givi Nemsadze im Sinne der Präsidentenfamilie handelt. Da er einen hohen Status hat, werden ihm die Energie-Geschäfte zugetraut. Wir können nur hoffen, das er durch seine eigenen Fähigkeiten und nicht durch die Vorzüge seines Vaters and die Regierungs-Geschäfte gekommen ist.

Es ist schrecklich darüber nachzudenken, was die „Vorzüge“ des brutalen Bandenanführers für Victor Janukowitsch bedeuten könnten.

Auch wenn Kinder nicht für ihre Eltern verantwortlich sind; ich bekam eine Gänsehaut, als ich plötzlich den Namen des jungen „Nemsadze“ in Zusammenhang mit der Familie des Präsidenten entdeckte, vor allem nachdem ich die Jaggründe Janukowitschs besucht hatte, die auf eine gewisse Grausamkeit des Präsidenten hinweisen.

Auf den Fotos sieht man (oben) ergänzende Fragmente des Apells des Staatsanwaltes aus dem Donetsker Oblast, S. Lysnyka, von 2008 und (unten) die Anordnung des Gerichts, (veranlasst von Renat Kuzmin) das Verfahren gegen Givi Nemsadze einzustellen.

Alle Ermittlungen von Tatjana Chornovol kann man in dem Blog der Ukrainska Pravda finden.

Mezhyhirya – exclusive footage

This entry was posted in Deutsch, Pictures and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.